Wahlfächer

In diesem Schuljahr wird den Schülern der Budgetabteilung ein «Wahlfach» angeboten. Mit den Wahlfächern werden Bildungsinhalte dargeboten, die den Hauptlehrplan des Kurses «Darstellende Kunst» ergänzen oder die dabei helfen, die Vielfalt der Ausrichtungen, die mit der Tätigkeit zusammenhängen, zu erkennen. Damit können die vielfältigen kognitiven Interessen der Kinder und Jugendlichen zufrieden gestellt werden. Durch diese Lehrveranstaltungen erhalten die Schüler die Möglichkeit, für bestimmte Fächer ein Interesse zu entwickeln und ihre beruflichen Vorlieben herauszufinden.

Für jede Unterrichtseinheit in der ersten und zweiten Klasse werden zwei Unterrichtsstunden pro Woche angesetzt, in der dritten bis fünften Klasse sind es jeweils drei Unterrichtsstunden. Diese Dauer der Unterrichtseinheiten ist aus methodischer und technischer Sicht optimal.

Alle Wahlfächer werden entsprechend der Autorenmethodik von S.N. Andrijaka, dem künstlerischen Leiter der Aquarellschule, unterrichtet (gleichzeitige Arbeit von Pädagoge und Schüler an einem Motiv). Dabei sind 15 bis 30 Minuten jeder Unterrichtseinheit dafür vorgesehen, dass die Schüler die Arbeit des Lehrers nur beobachten und sich seine Erläuterungen dazu anhören.

Die Vorbereitung der Materialien, die von den Schülern nach entsprechender Vorführung durch den Pädagogen selbstständig ausgeführt wird, nimmt zu Beginn einer Arbeit viel Zeit in Anspruch.

Die Ausführung jeder beliebigen Aufgabe entsprechend dem Lehrplan der einzelnen Wahlfächer erfordert die Einhaltung einer bestimmten Folge von Schritten, die fest aufeinander abgestimmt sind und in kurzem zeitlichem Abstand voneinander ausgeführt werden müssen.

«Skizzen». Das Ausbildungsprogramm ist ein eigenständiger Unterrichtskurs. Im Grundkurs werden Skizzen im Wesentlichen mit einem einfachen Bleistift auf weißem Papier gefertigt, wobei das Ziel die Wiedergabe von Farben durch verschiedene Tonabstufungen ist.

Das Programm «Skizzen» vermittelt den Schülern verschiedene Techniken, Verfahren und Methoden für den Entwurf von Skizzen. Die Schüler lernen unterschiedliche Genres von Skizzen kennen, die zu verschiedenen historischen Zeiten in der akademischen Kunst existierten. Dieses Programm bereichert das kreative, kompositorische und bildliche Denken der Schüler, es ergänzt durch seine Lebhaftigkeit und Vielfalt auf harmonische Weise den relativ trockenen Hauptlehrplan, der auf die Erfüllung konkreter akademischer Anforderungen abzielt.

Ziel des Programms: Entwicklung eines visuellen Gedächtnisses, einer Wahrnehmung von Proportionen, des Charakters, der Bewegung und das Üben von zeichnerischer Präzision und Fertigkeit.

«Blumen: verschiedene Darstellungstechniken auf Papier». Dieses Programm dient der Vorbereitung auf das Programm «Porzellan- und Keramikmalerei», das für höhere Klassen vorgesehen ist. Die Zeichnung und das Aquarellbild sollen, anders als beim Zeichnen und Malen von Blumen im Programm des Grundkurses, wo der Gegenstand in der tonalen und koloristischen Umgebung unter Hervorhebung der künstlerischen Gestalt wiedergegeben werden soll, alle Teile der Pflanze authentisch wiedergeben.

Die Fertigkeiten des Zeichnens und Malens von Blumen müssen eingeübt werden, damit sie für die weitere künstlerische Arbeit frei eingesetzt werden können und bei der Porzellan- und Keramikmalerei zum Stilisieren in Ornamenten vorhanden sind.

«Porzellan- und Keramikmalerei». Das Programm ist eine Synthese aus zwei Unterrichtsgattungen, in denen die Theorie durch die Praxis gefestigt wird, welche sich in der Arbeit mit dem Material ausdrückt (Porzellan, Keramik).

Der theoretische Teil der Unterrichtseinheit umfasst das Studium der kompositorischen Grundlagen der dekorativen angewandten Kunst und das Malen von «Streifen», «Ecken», «Kreisen» usw. Die Schüler kreieren eigene Varianten von Ornamententwürfen und Motiven. So bereiten sie sich auf die praktische Arbeit vor. Die endgültige Auswahl der Entwürfe für die anschließende Bemalung nimmt der Lehrer bei jedem Schüler in den praktischen Unterrichtseinheiten vor.

«Radierung». Dieses Programm vermittelt den Schülern verschiedene Radierungstechniken, entwickelt ihr kompositorisches Denken und gibt ihnen die Möglichkeit, sich verschiedene technische Fertigkeiten für die Arbeit mit der Radiernadel, mit dem Radiergestell u.a. anzueignen.
Der Entwurf für eine Radierung ist häufig eine selbstständige Arbeit. Fertige Entwürfe aus Büchern werden nicht angenommen. Ggf. stellt der Pädagoge gemeinsam mit dem Schüler die Komposition des Musterstücks oder der Zeichnung um, d.h. er verändert die Komposition des Sujets.

«Interieurmalerei». Das Programm präsentiert die besten Muster der dekorativ angewandten Malerei und der Monumentalmalerei, Materialien des technischen Verfahrens und der praktischen Arbeit der Wandmalerei, Deckenmalerei u.a.
Jeder Schüler fertigt seine Variante einer Wandmalerei (Deckenmalerei) selbstständig an. Alle vorgeschlagenen Entwürfe werden vom Pädagogen und von den Schülern in den Unterrichtseinheiten analysiert. Die besten Entwürfe werden vervollkommnet und zur Ausführung genehmigt.

Die Unterrichtseinheiten des Programms «Interieurmalerei» erfordern vom Schüler ein verändertes Bewusstsein, um die Eigenarten der kompositorischen und darstellenden (technischen) Arbeitsverfahren mit kleinen Formen oder mit großen Flächen (Wände, Decken) besser zu meistern.

Für Schüler der Abteilung für kostenpflichtige zusätzliche Bildungsleistungen werden Kurse für die Fächer «Radierung», «Komposition der Tafelmalerei» und «Porzellan- und Keramikmalerei» angeboten, durch die bei vorhandener künstlerischer Vorbildung grundlegende Fertigkeiten und Fähigkeiten in diesen Disziplinen der darstellenden Kunst erworben werden können.

Partner